Ballfreunde
Ballfreunde Bergeborbeck Jugend Junioren Fußball Senioren - 11 gegen 11

  BALLFREUNDE F2
  Startseite
  Altersklassen
  F2-Jugend
  F2 News
  F2 Mannschaft
  F2 Spieler
  F2 Torwart gesucht
  F2 Trainer
  F2 Spiele
  F2 Spielberichte
  F2 Statistik
  F2 Tabelle
  Fair Play Liga
  Kinderfussball
  => Früher
  => Heute
  => Die Erwachsenen
  => Die Kinder
  => Nicht kritisieren
  => 11 gegen 11
  => So ist es richtig
  Presse
  Sportplatz
  Vereine in Essen
  Ergebnisdienst
  SONSTIGES
  Bildergalerie
  Fussball EM WM
  Fussballabzeichen
  Fussballersprüche
  Hallenwinterrunde
  Hilfe für Tobi
  Links
  Lustige Videos
  Schweinegrippe-Info
  Tag des Jugendfussballs
  INTERAKTIV
  Besucherzahlen
  Gästebuch
  Kontakt
  VEREIN
  Allgemeines
  Familienfest
  Feiern
  Historie
  News-Archiv
  Sponsoren
  Trainingszeiten
  Turniere
  Wochenspielplan
  RECHTLICHES
  Disclaimer
  Impressum
  Vorstand
  ARCHIV
  Saison 2011-2012
  Saison 2010-2011
  Saison 2009-2010
  SERVICE
  Kfz-Versicherung
  Musik-Player
  Riester Rente
 


Elf gegen Elf


"Mein Sohn soll Fußball 11 gegen 11 spielen", forderte kürzlich der Vater eines 8-jährigen Sohnes mit Nachdruck. Fußball sei ja auf der ganzen Welt 11 gegen 11 und nicht 7 gegen 7. Kindgerechte Fußballspiele müssen jedoch auf die Fähigkeiten und die entwicklungsbedingten Voraussetzungen Rücksicht nehmen. Und diese sagen unstreitig, dass 6 bis 10-Jährige über ein recht eingeschränktes Wahrnehmungsvermögen und räumliches Verständnis verfügen. Sie spielen 11 gegen 11, weil die Erwachsenen es gut finden und es von ihnen verlangen!

Das richtige Spiel der Kinder ist Kleinfeldfußball, der das Spielgeschehen um den Ball stets in ihrer Nähe hält und damit herausfordert, die Spielentwicklung stetig weiterhin zu verfolgen. Ein bedeutender Aspekt zur Verbesserung von Spielfreude und Spielfähigkeit. Spielen fördert die Entwicklung und Verfestigung intelligenter und psychischer Fähigkeiten. Spielen ist ein unverzichtbares natürlich-kindliches Verhalten, um Erfahrungen zu sammeln über sich, die eigenen Fähigkeiten und über ihre Umwelt. Spielen jedoch ohne "Störungen" von außen. Selbst spielen - nach eigenen Ideen und Wünschen!

7 gegen 7 auf einem Kleinfeld mit geringen Entfernungen von Tor zu Tor bedeutet, viele Ballkontakte zu haben, zahlreiche spannende und aufregende Momente zu erleben, häufig auf das Tor zu schießen und viele Tore erzielen zu können.

Heißt das nicht zwangsläufig auch: Mehr Mannschaften? Mehr Betreuer? Keineswegs, wo einst 11 gegen 11 über das ganze Feld rannten, lässt sich nun auf jeder Platzhälfte ein Spielfeld bilden, so dass alle Kinder gleichzeitig spielen können. 7 gegen 7 auf der einen Hälfte, die anderen gegen die restlichen Spieler des Gegners parallel auf der anderen Hälfte. Alle spielen, keiner sitzt auf der Bank. Dennoch reagieren einige Betreuer, Eltern oder auch mancher Übungsleiter uneinsichtig. "Die Kinder müssen sich frühzeitig an das Spiel 11 gegen 11 gewöhnen", argumentieren manche, und damit völlig an den tatsächlichen Bedürfnissen der Kinder vorbei.


<-- zurück     weiter -->


Es waren schon 356063 Besucher (1628999 Hits) auf dieser Homepage von Ballfreunde Bergeborbeck
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
"